„Zusammenarbeit war erfolgreich“

Dettingen: „Zusammenarbeit war erfolgreich“, so schloss der Boss seinen Abschluss Bericht zur ‚Mission Ester‘ ab.
Die Geheimagenten der Spezialeinheit SFP konnten mit Hilfe von 106 Kindern und 40 Mitarbeitern, den Forderungen eines geheimen Auftraggebers nachgehen. In der ersten Sommerferienwoche, vom 31. Juli bis zum 04. August 2017, versammelten sich die Spitzenagenten des DIA, DGSE, BKA, MAD, BND, NSA, CIA, FBI und der Polizei täglich an ihrer Basisstation im CVJM-Gartenheim.
Gemeinsam konstruierten die professionell agierenden Geheimdienstmitarbeiter das Leben der Königin Ester anhand mehrerer Gegenstände nach. Krone, Chronik, Galgen, Paragraph des Todes und Zepter. Die Ermittlungen stützten sich täglich auf einen Gegenstand, um mehr über Esters Leben zu erfahren. Natürlich kann ein solcher Fall nicht durch bloße Büroarbeit aufgedeckt werden, sodass die Geheimagenten täglich spannende Spiele und Stationen absolvieren mussten. So mussten sie nicht nur ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen, sondern vor allem auch Mut, Geschicklichkeit, Intelligenz und Ausdauer. Bei manch einer Station war auch der richtige Riecher gefragt.
Gleich am ersten Tag wurde die Geschicklichkeit der acht Geheimagenten-Gruppen auf die Probe gestellt. Neben Wassertransport, Turmbau und einem königlichen Gleichgewichtsparcours wurden unter anderem auch die Schminkkünste überprüft.
Der Auftrag des zweiten Tages bestand darin, die einzelnen Teile einer mannshohen Chronik zu erspielen und diese zu einem Gesamtwerk zusammen zu bauen. Bei diesem ganztägigen Geländespiel im Dettinger Wald gab es zahlreiche Herausforderungen zu meistern. Diese bestanden beispielsweise aus einer Menschenseilbahn, bei der die Gruppe eine Versuchsperson möglichst rasant durch den Wald flitzen lassen und diese anschließend mit vereinten Kräften wieder den steilen Berg hinaufziehen musste. Außerdem wurden geheime Botschaften mit einer Wasserrakete verschickt. In einem durch Laser gesicherten Bunker, war Geschicklichkeit gefragt. Die Agentinnen und Agenten mussten sich akrobatisch zwischen den Laserlichtschranken hindurchwinden, um wichtige Sicherheitsschlüssel zu erlangen. Bei einer Seifenkistenfahrt konnten die Geheimagenten schließlich noch ihr Fahrkönnen unter Beweis stellen. Durch die Absolvierung dieser und weiterer Stationen schafften es die Gruppen gemeinschaftlich die Chronik zusammenzubauen.
Bei der Herstellung von Bilderrahmen am Mittwoch konnten die Agenten ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihre Energie weitestgehend für die anschließende Wasserrutsche aufsparen.
Für die älteren Geheimagenten fand in dieser Nacht eine Übernachtung statt. Das für das Abendessen nötige Equipment musste bei Spielen rund um das Calverbühl erarbeitet werden. Nach erfolgter Stärkung versuchten die Geheimagenten ein Ausbrecherteam, bestehend aus zwei Polizisten, wieder einzufangen. Zu später Stunde gab es Punsch und Waffeln, um das erfolgreiche Auffinden der Polizisten zu feiern.
Nach wenig Schlaf und viel Action mussten sich die Agententeams erneut beweisen. Bei Ermittlungen in ganz Dettingen konnten die Teams beispielsweise eine Brücke aus Kisten bauen oder tief in einen Schacht klettern. Der ein oder andere Bürger hatte auch einen versteckten Hinweis im Gemeindeboten oder der Zeitung entdeckt und sich so versucht an den Ermittlungen zu beteiligen.
Am finalen Freitag versuchten die Gruppen in acht Phasen Kopf an Kopf, möglichst schnell das Geheimnis des Zepters zu lüften.

Nach erfolgreicher Rekonstruktion des Falls ‚Ester’ konnte ein gebührender Abschluss bei einem Familiengottesdienst in der Stiftskirche gefeiert werden.
Abschlussdokumente in Form von zahlreichen Bildern erhalten Sie nach einer Nachricht an bilder-sofe@web.de.
Hat dir das Sommerferienprogramm Spaß gemacht? Möchtest du nicht bis nächstes Jahr warten? Dann komm in eine der zahlreichen Jungscharen des CVJM Dettingen oder in eine der Kinderkirchen. Wir freuen uns auf dich! Bei Fragen kannst du dich gerne an Judith Heinrich wenden.